Burnout und Boreout erfolgreich verändern

Statistik zu Burnout-Erkrankungen in Deutschland. Die AOK zählte 2018 durchschnittlich 5,7 Arbeitsunfähigkeitsfälle je 1.000 Mitglieder aufgrund einer Burn-out-Diagnose. Damit hat sich die Diagnosehäufigkeit im letzten Jahrzehnt beinahe verdreifacht. „

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/239872/umfrage/arbeitsunfaehigkeitsfaelle-aufgrund-von-burn-out-erkrankungen/

Manche Experten argumentieren, das diese ansteigenden Zahlen damit zusammenhängen würden, das Burnout ein Trendthema geworden sei. Meine Wahrnehmung ist aber eher das wir immer größeren Projekten, neuartigen Herausforderungen, vielen technologisschen Veränderungen, größerer Verantwortung und weniger Zeit für uns selbst ausgesetzt sind. Dazu kommt der moderne Konsum. In fast jedem Raum muss ein Fernseher hängen, wer keine Alexa im Haus hat ist out und wo kein automatischer Rasenmäher durch den Garten fährt „der hat es nicht geschafft“ im Leben. Natürlich ist das übertrieben formuliert. Aber sehr oft ist „weniger mehr“ und so gilt es besonders in Zeiten von Burnout, Boreout oder anderen Krisen.

Auch wenn wir unterm Strich womöglich weniger arbeiten wie vor einigen Jahren, dann fehlt vielen Menschen das Geld. Mütter ziehen inzwischen die Kinder groß und gehen parallel einem Halbtages-Job nach. In Zeiten von Corona sogar ohne Kindergarten.

Wo früher Großeltern unterstützt haben, gehen diese heute lieber eigenen Beschäftigungen nach. Immer mehr Familien kämpfen sich daher alleine durch und nutzen die freie Zeit für Weiterbildung um aus dieser Misere herauszukommen. Träume und passives Einkommen locken. Aber es sind auch gute Ziele, denn wir werden in Zukunft neuartige Konzepte brauchen.

„Im Jahr 2017 waren in Deutschland 19,7 Prozent der Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. … Wer in Deutschland weniger als 13.152 Euro im Jahr verdient, gilt nach dem Stand des Jahres 2017 als armutsgefährdet. “

Quelle: https://de.statista.com/themen/120/armut-in-deutschland/

1/5 von Deutschland lebt somit an der Armutsgrenze. Selbst wenn die anderen 4/5 immer mehr im Leben haben, dann sind wir doch auf mentalem Niveau eher am absteigenden Ast. Das zeigen die Statistiken und Gesundheits-Reports.

Jetzt ist die Frage: „Was kann man in einem Burnout effektives tun?“

Sicherlich kann man Therapie machen, eine Kur aufsuchen und eine Vielzahl von Beschäftigungsangeboten nachgehen. Aber in einem Burnout da zählt wie angedeutet: „weniger ist mehr“. Pausen sind beispielsweise angesagt und effektive Prozessarbeit ist sinnvoll.

„Herr Dr. Wullf sagt die ersten Schritte zu ganz neuen Ziele sind oft die herausforderndsten, aber es lohnt sich:“

Etwas leisten zu wollen da sind wir auf der Ebene des Tuns. Die nächsthöhere Ebene ist die des Seins. Wer bin ich? Und wer will ich sein?

Und wenn ich auf der Ebene des Seins bin, dann ergibt sich das Tun von selber. Wenn ich im Grunde immer nur einer Fremdbestimmung hinterher hechele, dann tue ich wegen Fremdbestimmung.

Was ich jetzt tun kann, ist ich selbst begebe mich auf die Ebene des Seins, ich werde Entscheidungsträger meines Lebens und dann handle ich gemäß dieser Überschrift folgend.“ – Dr. Jan Christian Wulff, Arzt, Mentaltrainer und Experte für nachhaltige Veränderung, https://bit.ly/3fZ6KKD

Eine Möglichkeit um auf die Ebene des SEINS zu gelangen, ein wichtiger elementarer Schritt ist dabei herauszufinden wer selbst man eigentlich ist. Hierbei kann mein neues Buch „Erfolgsbewusstsein entwickeln“ behilflich sein.

Das Buch bietet einen klare Schritt-für-Schritt-Anleitung wie man seine eigene Biografie herunterschreiben kann um damit seine Wahrnehmung neu auszurichten. Alle weiteren Details finden Sie gerne auf der separaten Buchseite: „Erfolgsbewusstsein entwickeln„. Lesen Sie sich einfach etwas ein. Dort sind auch Leser-Rückmeldungen zu finden.

Natürlich kann auch ein Reimprint-Coaching in diesen Phasen helfen. Sprechen Sie mich dazu einfach an: Kontakt.

Schreibe einen Kommentar