17. Oktober | Schwierige Konflikte im Business lösen (Teil 2)

In Teil 1 dieser ausführlichen ArtikelserieDruck erzeugt Gegendruck – Wie man schwierige Konflikte mit Leichtigkeit löst“ haben wir beschrieben mit welchen Strategien man an Konflikte in gleichwertigen und gleichberechtigten Beziehungen – also z. B. inpartnerschaftlichen Beziehungen, herangehen kann.

Wir sind eingetaucht in die Grundlagen der bedürfnisorientierten Kommunikation – eine Kommunikationsform mit der starke Persönlichkeiten ihre Wünsche, Ziele, Bedürfnisse und Bedenken ausdrücken können. Zwei Seiten lernen auf diese Art der Kommunikation über ihre eigenen Gefühle, Ansichten und Wahrnehmungen zu sprechen oder die andere Seite anzuhören.

Was etwas jetzt etwas gestückelt, abstrakt oder vielleicht theoretisch oder gar abgehoben klingt, hilft in der Praxis ungemein um lösungsorientierte Gespräche und Verhandlungen zu führen.

In diesem Artikel soll es nun darum gehen, wie man im Business-Kontext mit Konflikten umgehen kann.

Hierarchie verändert oftmals das Grundsetup von Kommunikation…

…dabei ist gar nicht immer klar in wie fern und genau das der Fall ist. Macht mein Chef jetzt eine Ansage? Oder schlägt er etwas vor das diskutiert werden soll? Will er selbst prüfen und beobachten ob sein Konzept logisch und sinnvoll ist? Will er es weiterentwickeln oder einfach nur durchsetzen?

Vielleicht wissen wir manchmal einfach nicht was genau von uns erwartet wird oder was auch nicht. Schneller als wir schauen können befinden wir uns möglicherweise in einer Diskussion die gar nicht als solche gedacht war. Ein Konflikt ist präsent. Da heißt es erhöhte Aufmerksamkeit.

In Hierarchien, also Chef-Mitarbeiterbeziehungen oder aber auch in Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehungen gelten sicherlich noch einmal andere Regeln und Grundsätze als in privaten oder kollegialen Beziehungen auf Augenhöhe.

Klare Regeln oder Prinzipien für Konflikte erleichtern die Zusammenarbeit

Wenn es keine Regeln für Konfliktlösung gibt, ist die Frage was überhaupt mit einem Konflikt passiert? Wird er ignoriert oder ausgefechtet bis eine Lösung da ist? Hat der Chef grundsätzlich recht oder herrschen basisdemokratische Prinzipien wie Konsens- oder Konsentdemokratie. Das darf geklärt sein. Ohne diese Rahmenbedingungen tappen die Mitarbeiter unsicher im Dunkeln.

Eine solche Unklarheit erzeugt erhöhte Unsicherheit: Konflikte werden möglicherweise nicht sichtbar, Bedürfnisse oder gute Ideen kommen nicht zum Tragen und die Mitarbeiter schalten auf „Dienst nach Vorschrift“. Das ist oftmals nicht im Sinne des Unternehmens.

Im schlimmsten Fall werden Mitarbeiter krank, wie es in dem Buch „Burnout kommt nicht nur von Stress“ beschrieben ist. Dort hält die Autorin fest, das oftmals ungelöste Konflikte die Ursache für Erschöpfung und Burnout sein können.

Das war es für heute!

Im nächsten Teil wird es um genaue Lösungsstrategien für da Business gehen.

Coaching gefällig? Wenn auch du Konflikte in deinem Umfeld hast, wie wäre es dann mit einem konfliktlösenden Coaching? Egal ob Business- oder Privat-Coaching. Wir finden eine Lösung. Einfache Kontakt aufnehmen.