Ethisch verkaufen, das kleine 1×1

„Bewirb dich JETZT gleich zum Strategiegespräch bei uns. Dein Traumleben ruft. Du kannst ganz schnell 5-stellig im Monat verdienen. 5-stellig fängt bei 10.000 € an und hört bei 100.000 € auf. Drücke jetzt auf diesen Button und folge der Anmeldung. Es gibt nur wenige Plätze.“

Wie viele Menschen kennen inzwischen diese Worte? Wir schauen uns ein spannendes Video auf youtube an, wollen uns gerade im Internet über etwas informieren, relaxen, den Arbeitstag hinter uns lassen, Abwechslung finden, Informationen suchen, uns mit anderen austauschen oder einfach nur Musik hören und ZACK: Da schwappt einer dieser aufdringlichen Werbeclips in unser Büro hinein.

Penetrant: Wir hören Dinge die wir gar nicht hören wollen, sehen Dinge die wir nicht sehen wollen, Zahlen die wir gar nicht sehen wollen, Geschichten die wir gar nicht hören wollten und werden einfach nur genervt. Nutzlose, langatmige und zähe Werbung ohne jeglichen Mehrwert, ohne Information, ohne positive Bilder und ohne jegliche interessante Emotion.

Ganz im Gegenteil: Sie hacken auf uns herum, wollen uns einreden wie schlecht unser Leben doch sei, wie mies das Hamsterrad wäre und zeigen uns große Bilder ihrer Erfolge. Zahlen, Daten, Fakten. Hölle, Hölle, Hölle. Himmel. Himmel. Himmel.

Dabei zeigen die meisten von ihnen uns lediglich wie sie es geschafft haben das zweite Hamsterrad zu bauen. Sie tun offenbar nicht was sie lieben mit den Menschen die sie lieben – sonst würden sie anders reden, argumentieren und herüberkommen. Mein dringlicher Apppell: Hört endlich damit auf, investiert in besseres Marketing oder lasst es ganz und gar bleiben. Es ist eine Schande für die Coaching- und Trainer-Branche. Fangt kleiner und mit etwas anderem an und überlasst die Videoarbeit den Profis oder holt euch früheres Kundenfeedback ein. Gerne berate ich hierzu zu entsprechenden Ansätzen. Entweder per Direktkontakt oder im Rahmen meiner Usergroup.

Negative Werbung erzeugt negative Emotionen, erzeugt negatives Kaufverhalten, erzeugt negative Resultate.

Ich frage mich dabei oft, was man von und über Menschen denken und glauben muss, wenn man ihnen erklären muss was ein 5-stelliger Euro-Betrag ist. Welche Zielgruppe soll das ansprechen und kann diese Zielgruppe wirklich in kurzer Zeit hochwertige erfolgreiche Produkte in einer Qualität von mehr als 10.000 € verkaufen? Mit positiver Kundenzufriedenheit und gutem Ergebnis?

Also kann jemand in 3 oder 6 Monaten lernen wie er ein Produkt entwickelt und sich mit gutem Ergebnis selbständig macht? Das bedeutet dass die Erfolge wirklich wiederholbar bei anderen erzielt werden? Ich glaube nein und das ist auch das, was die meisten seriösen Mentoren, Coaches, erfahrenen Unternehmer und Trainer vertreten. Es mag Einzelfälle und Wunder geben, aber der durchschnittliche Mensch schafft das nun mal nicht.

Jeder Mensch benötigt die erforderliche Basis, die fängt bei der Auseinandersetzung mit sich selbst und der eigenen Lebensgeschichte an und hört bei der Umsetzung des Business-Plans auf.

Was steckt in diesem Blogartikel?

Wie du fair verkaufen und dich von unseriösen Angeboten abgrenzen kannst.

  • In diesem Artikel schreibe ich ausfühlich über die Grundlagen des ethischen Verkaufs und schildere völlig hemmungslos eigene Erfahrungen und Beobachtungen im Coachingmarkt. Mein Ziel ist es nicht andere in den Dreck zu ziehen, sondern das die Werbung und das Image der vielen guten Coaches da draußen besser wird. Das die wertvolle Arbeit deren Menschen die das wirklich mit Liebe, Pasison und Profession tun gesehen und geschätzt. Das der wahre Mehrwert von gutem Coaching anerkannt wird. Wenn wir uns die Zahlen und Gesellschaft ansehen, wird deutlich das diese Arbeit gebraucht wird. In jedem Bereich gibt es gute und schlechte Leute.
  • Und ich zeige das weder NLP, noch irgendwelche Manipulationstechniken dafür verantwortlich sind, das manche Menschen einfach schlechte Arbeit abliefern oder wieder andere sich absolut verschulden. NLP ist wie viele andere Themengebiete ein sehr dienliches Werkzeug – wenn es, wie jedes andere Tool auch, korrekt angewandt wird.
  • Ich beschreibe im Ansatz, warum der Verkauf für Coachingprodukte ein anderer sein muss, wie für übliche Standardprodukte.
  • Ich zeige dir welche negativen Erfahrungen ich selbst gemacht habe und was du daraus lernen kannst
  • Hinter diesen Zeilen verbirgen sich die Informationen wie du gut verkaufen kannst und wie du dich gleichzeitig als Kunde vor ominösen Abzockerangeboten schützen kannst. Wie man sie erkennen kann, usw.

Da das in Summe ein sehr umfangreiches Thema ist, ist dieser Blogartikel auch so ausführlich geschrieben und dennoch völlig kostenlos. Mein Geld und entsprechende Wertschätzung verdiene ich entweder durch Bücher, Coachings sowie die positiven Kundenrückmeldungen. Das ist das, was mich antreibt: Menschen zu helfen und die strahlenden Gesichter zu sehen. Die tollen Rückmeldungen zu bekommen. Die neugierigen Fragen zu beantworten und auf der Bühne zu stehen und weiteren Wert zu geben. Wenn dich das Thema näher interessiert oder du jemanden suchst der darüber vor anderen Menschen spricht, dann sprich mich gerne an.

Ich gehe bei diesem Artikel davon aus, das er von den richtigen Menschen gelesen, verstanden und genutzt wird. Das sie sich die Zeit nehmen und vielleicht finden wir Teile daraus an anderer Stelle – mit Quellenverweis und Namensnennung wieder. Fair, ehrlich und transparent sollte Zusammenarbeit sein.

Doch jetzt: tauchen wir tiefer ein

Werbung die nervt, bringt keinen positiven Beitrag!

Wir schauen ein Video, surfen bei Facebook. Neugierig interessiert. Wir wollen lernen, austauschen, und netzwerken. Plötzlich schnallt da jemand rein und wir bekommen wie aus dem Nichts irgendwelche Empfehlungen die war gar nicht empfohlen haben wollten. Coaches preisen im schlechten Ton ihre Produkte an, ominöse holländische Firmen bieten Zahnkorrekturschienen und Ohrreinigungs-Werkzeuge. Mit simuliertem Ohrenschmalz! Jemand cremt sich seine Oberarme ein und wir dürfen zugucken. Irgendwie dilletantisch. Fast schon ekelhaft und amateurhaft. Würdest du hier jemals zuschlagen und kaufen?

Dabei wird oftmals völlig übergriffig das freundliche „Du“ dazu genutzt um uns von etwas überzeugen, nach dem wir gar nicht gefragt haben. Spätestens dann ist klar das dieser Mensch im Video offenbar kein wirklicher Coach ist. Das er sich offenbar nie im Leben mit Kommunikation, NLP oder menschlichem Vertrauensaufbau beschäftigt hat. Das er sich auch kaum für seine Kunden interessiert, sonst würde er nicht seine dicke Uhr einblenden, sondern Bilder von glücklichen Kunden, Mitarbeitern und Familien zeigen. Es sind die Resultate die zählen, nicht der Weg dorthin.

Und wenn er gut ausgebildet wäre, dann wüsste er etwas über Pacing, Rapport und die Grundregeln das Coachings: Kein Coaching ohne Auftrag und erst Vertrauensaufbau, dann die inhaltliche Arbeit.

…man sollte von guten Vorbildern lernen, oder?

Wo können wir lernen? Welche Werbung begeistert uns? Welche ziehen uns in ihren Bann? Was überzeugt uns? Wo kaufen wir gut und gerne? Wer macht die beste Werbung schon jahrelang? Von denen können wir lernen.

Schaut sich denn keiner von denen wirklich an wie die besten der besten Werbung machen? Wie die besten Werbeclips aus dem Fernsehen aufgebaut sind? Welche Bilder dort gezeigt werden? Welche Worte? Welche Emotionen geweckt werden? Welche Werbung gut funktioniert?

Ein guter Coach kennt zudem die Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation. Das „Du“ ist vielleicht aus Marketingaspekten gerne gesehen, aber ohne Vertrauensaufbau einfach nur platt und lieblos.

„Drück jetzt auf den Button“

Wir kennen diesen Satz aus den beliebigen Werbesendungen auf QVC. Schon dort hat ihn kaum einer gemocht.

Was hinter dem Button folgt ist ein Online-Formular, ein Kalender mit Terminauswahl und der Möglichkeit zu einem kostenlosen Coachinggespräch zum Kennenlernen. Gemischte Gefühle. Sollte man skeptisch sein? Ja.

Ein Verkaufsgespräch voller Einwandbehandlung

Es ist bereits mehr als zwei Jahre her als ich an einem solchen Gespräch teilgenommen habe. Dieser Blogartikel fasst zum einen meine Erfahrungen daraus zusammen, andererseits bietet es für alle Coaches, Trainer, Berater und Menschen die etwas verkaufen wollen oder müssen, eine wunderbare Gelegenheit etwas zu lernen. Mein Interesse daran? Produktqualität verbessern. Image verbessern und den Fokus auf den Mehrwert lenken den Coaching und Beratung bietet.

Denn eins ist klar, hinter den meisten Produkten, Prozessen und Dienstleistungen stecken Menschen die aus Leidenschaft und Passion anderen helfen wollen. Aus dem NLP kennen wir den Leitgedanken das hinter jedem Verhalten eine positive Absicht steckt. Die gilt es – selbst bei Hochpreisprodukten – zu identifizieren.

Wenn dich die Fortführung diese Beitrags interessiert, dann schreib mir entweder ein Kommentar auf Facebook oder instagram. Gehe dazu einfach auf einen der letzten Beiträge und schreib mir deine Fragen darunter.