Checkliste für das eigene Facebook-Profil

Die folgende Checkliste beschreibt wie genau Dein Facebook-Profil aufgebaut sein sollte, damit es einen professionellen und seriösen Eindruck macht.

Die Empfehlungen gelten allgemein für alle Privatpersonen aber besonders für Selbständige, Führungskräfte und Unternehmer.

Das Ganze ist von hoher Priorität nach niedriger Priorität sortiert, oben steht wichtiges, unten eher unwichtiges.

Checkliste für ein professionelles Facebook-Profil:

1. Dein Name: Vor- und Zuname sind ordnungsgemäß angegeben (wie in Deinem Personalausweis hinterlegt, ggf. mit Zweitnamen), vermeide Abkürzungen, Firmennamen, Fantasienamen oder ähnliches

Nutze Deinen vollständigen Vor- und Zunamen im Profil – der blaue Haken deutet auf eine erfolgreiche Verifizierung hin die gesondert durchgeführt werden kann.

2. Dein Profilbild: Das Hauptbild von Dir sollte professionell und nahbar sein. Im Idealfall zeigen die Mundwinkel nach oben 🙂 Schau Dir zum Profilbild auch gerne die folgenden Detailinformationen an: „Checkliste Profilbild“ und „Das richtige Profilbild“

3. Deine Fotos: Keine Party-, Familien-, Privat oder Kinderbilder (!) Achte darauf, dass Deine Bilder in der Gallerie professionell rüberkommen und für Dich sprechen, aber Dich auch nahbar darstellen. Man soll Dich darüber kennenlernen und einen Eindruck von Dir, Deinem Leben und Hobbies bekommen.

4. Der Profil-Slogan: Kein Muss, aber eine tolle Möglichkeit um Deinen Besuchern, Freunden, Bekannten und Interessenten einen Einblick in Deine Lebensphilosophie zu geben oder auf aktuelle Aktionen hinzuweisen.

Mein Profilslogan: „Ich mag es, wenn Menschen wachsen und ihr wahres ICH zum Vorschein bringen.“

Vermeide beim Profil-Slogan zu allgemeine Floskeln oder Kalendersprüche. Nutze stattdessen Aussagen die auf Deinen Wert hinweisen oder zeige welchen Vorbildern Du folgst.

5. Deine Beiträge: Sicherlich findest Du im Rahmen der Sichtbarkeits-Challenge ganz ausführliche Erläuterungen darüber was Du wie veröffentlichen kannst.

Hier sei einfach ganz kurz gesagt: Achte darauf einen professionellen Eindruck zu erzeugen. Es ist hilfreich auch mal zu provozieren, aber auf Dauer wird Deine Kernfrequenz, Mehrwert und Einsicht in Dein Lebens das sein, was Menschen dauerhaft anzieht.

Am Besten ist es 1/3 Mehrwert zu geben, 1/3 Community-Umfragen und 1/3 Einblick in Dein eigenes Leben und hin und wieder auch Kundenfeedback mit einzubauen. Schau Dir gerne das Facebook-Profil von Patrick an und vernetze Dich mit ihm auf facebook.

Tipp: Achte darauf, das andere Dich nicht markieren oder in Deinem Profil etwas veröffentlichen können. (weiterführende Information: Markierung von anderen abschalten)

6. Die Kopfgrafik: Verwende eine positive und ansprechende Kopfgrafik um auf Dein Unternehmen, Produkte oder laufende Aktionen hinzuweisen. Tipp: Du kannst hier auch 1-2 pro Monat wechseln um neue Dinge anzukündigen.

7 .Die Profildetails: Achte in den Profildatails darauf nicht zu viele Informationen zu hinterlegen. Facebook ist kein Karriere- oder Jobportal. Du musst also nicht Deine komplette Berufslaufbahn angeben.

Es reicht, wenn Du dort Deinen aktuellen Wohnort angibst, ggf. einen Verweis auf instagram und Webseite (falls vorhanden), bisherige Arbeitgeber, Studium oder Ausbildung und Deinen Firmennamen.

Single-Frauen und Männern wird empfohlen den Beziehungsstatus auszublenden um keine falschen Zeichen zu setzen und den Fokus auf Ihr Business zu lenken.