Markenrecherche im Porsche Museum: Das Unternehmen Porsche im Portrait

Corona und der Lockdown zwingt uns nun fast zwei Jahre mehr oder weniger zu Hause zu bleiben und auch dieser Sommer wird für viele Menschen trotz Impfung mit Zurückhaltung geprägt sein. Warum? Die Inzidenz-Zahlen liegen in den meisten Regionen immernoch über 50. Deutschland war im letzten Sommer nachlässiger mit den Einschränkungen. Wahrscheinlich hat uns das eine weitere Welle gebracht. In China, Schweden und den USA war man womöglich etwas stringenter. Wenn wir keine 0-Inzidenz anstreben, dann wird uns sicherlich noch ein nächster Lockdown ereilen.

Vielleicht ist es gerade jetzt eine gute Zeit um ein paar Einblicke aus dem Porsche Museum in Stuttgart fĂĽr die eigene Markenentwicklung zu gewinnen? Hier gebe ich ein paar Impressionen daraus mit. Momentan ist es Corona-Bedingt leider vorĂĽbergehend geschlossen. Sicherlich macht es bald wieder auf.

Die Eindrücke sind aus 2018/2019. Ich habe extra ein bisschen gewartet um nicht allzu viel aus dem Museum zu verraten. Nach der Neu-Eröffnung nach dem Lockdown gibt es sicherlich das ein oder andere neue Highlight.

Scrolle weiter runter um ein paar Einblicke zu gewinnen.


Erstmal vorab die primäre Frage:

Lohnt sich ein Besuch im Porsche-Museum auch aus weitere Entfernung?

Ja, bestimmt – wenn man es ohnehin mit einem Geschäftstermin oder einem Besuch im Mercedes-Museum zusammenlegt, dann ist es eine Reise wert – auch aus einer Entfernung von mehr als 100-200 km.

Allerdings alleine für das Porsche-Museum diese mehrere hundert Kilometer zu fahren, lohnt sich meines Erachtens nicht. Auch für kleine Kinder ist das Museum möglicherweise nicht unbedingt geeignet. Die bekommen hier einfach zu wenig Interaktion, denke ich. Für alle Auto-Nerds, Porsche-Fans, Marketing-Interessierte und Rennwagen-Begeisterte ist es aber sicherlich eine Reise wert!

Man bekommt vor Ort einige Fahrzeuge zu sehen, kann auch in das ein oder andere einsteigen. Es ist ein Museum mit viel Zeitgeschichte und vielen Details ĂĽber das Unternehmen sowie die Marke „Porsche“. Sehr interessant ist es also neben dem Museum auch die Unternehmenskultur fĂĽr einen Moment mit „wahrzunehmen“. Man erlebt das rege Treben der Mitarbeiter in der Mittagspause, sieht den ein oder anderen Porsche vorbeifahren und kann einen Blick in das gegenĂĽberliegende Autohaus zu werfen

Rund um den Standort tummeln sich natĂĽrlich sehr viele Fahrzeuge und man kommt zwischendurch aus dem Staunen nicht heraus!

Kommen wir jetzt zu einigen ausgewählten Bildern. Ich zeige natürlich nicht alle Highlights, sonder nur ein paar Impressionen. Viel Spaß dabei.


Anreise ĂĽber den Porsche-Kreisel in die Tiefgarage

Fährt man das Porsche Museum und den Porsche Standort in Stuttgart an, dann kommt man unweigerlich am „Porsche Kreisel“ vorbei. Dort kann man ein sehen wie drei Fahrzeuge gen Himmel ragen. Das ist sehr schön gemacht und sicherlich ein erster Blickfang. Rundherum taucht mehrfach der Porsche-Schriftzug auch und die Architektur der Gebäuder einnert an die Marke.

Am Porsche Zentrum Stuttgart vorbei geht es dann direkt in der Tiefgarage wo man problemlos parken kann. Von dort aus gelangt man direkt mit dem Aufzug ins Museum.


Beginn der Tour in der Tiefgarage

Dort in der Tiefgarage fiel wo mir damals direkt dieser rote GT3RS ins Auge:

Am Kennzeichen kann man sehen das man am dort die Fahrzeuge gegen Entgelt mit Porsche Drive auch für eine gewisse zeitlang fahren und live erleben kann. Porsche Drive ist ein zusätzlicher Service von Porsche um die Fahrzeuge zu fahren.

Neben diesem Highlight ist die Tiefgarage gefüllt mit weiteren Diamanten, wo man nicht genau weiß ob sie zum Museum, einzelnen Besitzern oder Porsche Drive-Verleih gehören. Ist aber vielleicht auch gar nicht so wichtig, wenn man sich einfach daran erfreut:


Im Museum selbst erlebt man schließlich eine Zeitreise durch die mehr als 60jährige Auto- und Firmengeschichte von Porsche.

Ein StĂĽck Zeitgeschichte

„Mit 130 war man der König der LandstraĂźe.“

„Wir hatten Ideen, wir haben es probiert und es ist gelungen!“

„Le Mans ist ein ganz, ganz besonderes Rennen, wo man jede Sekunde konzentriert sein muss.“

„Der Porsche ist ein Produkt das jeder haben möchte, obwohl es niemand braucht.“


Weiter in die Moderne

„Porsche hat sich immer ein bisschen weiter gewagt als alle anderen.“


„Nehmen Sie Platz, sitzen Sie Probe.“

In dieses Fahrzeug durfte man einsteigen und Probesitzen. Das habe ich natĂĽrlich fĂĽr ein Bild genutzt.

Etwas weiter hat man die Möglichkeit mehrere Soundgeneratoren zu testen und „einmal das Gaspedal eines Porsche virtuell durchzudrĂĽcken“.

Kleine Kostprobe fĂĽr die Ohren?

Link zum Video

Von dem quitschenden Pedal lenken wir mal den Fokus auf den wunderbaren Motorensound und den Drehzahlbegrenzer des Porsche GT3 RS 🙂 – Erinnert mich etwas an das frĂĽhere Computerspiel „Need for speed“. Eine nette Applikation die auch zeigt wie charakteristisch der Motorensound fĂĽr die Marke entwickelt wird.

Weiter geht es in die Zukunft oder inzwischen sicherlich auch einen Teil der Gegenwart.


Kleine Reise in die Zukunft?


Das waren die primären Einblicke aus dem Museum von innen – natĂĽrlich sind das nur AuszĂĽge um wie gesagt nicht zu viel vorwegzunehmen. AuĂźerdem habe ich absichtlich 2-3 Jahre mit der Veröffentlichung gewartet.

Wenn das Museum nach dem Lockdown sicherlich wieder öffnet, bin ich mir sicher das einige weitere Highlights auf die Besucher dort warten werden.

Ich bin schlieĂźlich noch drauĂźen etwas auf Erkundungstour gegangen. Damit schlieĂźen wir die kleine Abenteuerreise ins Porsche Museum Stuttgart dann ab.


DrauĂźen gibt es noch mehr zu sehen

Rundherum wimmelt es nur so von Porsche-Fahrzeugen:

Damit schlieĂźen wir diese kleine Tour. Ich hoffe die Bilder und EindrĂĽcke haben dir gefallen.

Wenn du willst, teile gerne den Link und abonniere unseren youtube-Kanal.

Viele GrĂĽĂźe aus Kassel

Patrick Koglin