Mit dem Rauchen aufhören – nur Wie?

Rauchst du und hast dich vielleicht schon mindestens einmal näher mit dem Gedanken befasst damit aufzuhören? 🚬 Sehr gute Idee!

Sich damit näher und öfters zu beschäftigen ist nicht nur für deinen Geldbeutel, sondern eben auch für deine eigene Gesundheit und insbesondere für dein Umfeld sehr dienlich. Du und alle deine Freunde, Verwandte und Bekannte werden davon profitieren. Ganz besonders natürlich deine Kinder – falls du welche hast.

Wie kann man mit dem Rauchen aufhören?

Es ist viel Kopfarbeit gefragt. Du brauchst möglichst starke trifftige Argumente, Konsequenz und Disziplin. Daher führe ich hier einige auf. Etwas weiter unten findest du zudem ein kleines Video.

10 Jahre rauchfrei und du sparst 25.000 € – auf 30 Jahre ist das ein guter Sportwagen oder ein halbes Haus.

Ich, Patrick habe selbst vor einigen Jahren mit dem Rauchen aufgehört und plötzlich haben sich 50 % in meiner Familie angeschlossen. Plötzlich hörte mein Vater mit dem Rauchen auf, Freunde, Cousins und Cousinen… Meine Großmutter und meine Mutter haben es probiert. Was zeigt das? Wir dürfen unsere Vorbildfunktion niemals unterschätzen. Sie wirkt natürlich auch und besonders auf Kinder in unserem Umfeld und alle im Bekanntenkreis.

Nichten, Neffen oder andere Kinder in der Familie die dich natürlich entweder mit oder ohne Zigarette wahrnehmen, können dich als Vorbild ansehen. Sie werden vielleicht sogar die Zeit mit dir schätzen, während andere draußen bei kaltem Wetter mit der Zigarette im Hals frieren oder bei Regen nass werden und ihrer Sucht fröhnen.

Davon mal abgesehen: Rauchen ist nicht nur gesundheitsschädigend und teuer, nein, es stinkt auch unheimlich. Die Klamotten riechen, die Wohnung vergilbt und der Körpergeruch verändert sich möglicherweise auch. Mundgeruch bekommt man auch und morgens nach dem Aufwachen hat man nicht unbedingt einen angenehmen Geschmack im Mund. Gleichzeitig prägt das Rauchen natürlich auch Geruchs- und Geschmacksinn. Rezeptoren bilden sich zurück. Viele Menschen verlieren hier an Sensitivität und Wahrnehmung. Die Zähne, Hals, Lungenfunktion und den ganzen Körper belastet es. Im Grunde ist jede Zigarette eine Vergiftungsaktion.

Gesundheit, Lungenleistung und die eigene Sensitivität kann man natürlich wieder relativ schnell zurückgewinnen, sobald man mit dem Rauchen aufhört. Das ist schon nach 7 Tagen spürbar. Der Körper kann sich nämlich relativ schnell wieder vom Rauchen erholen. Je nachdem wie lange du geraucht hast, regeneriert sich dein Körper von Woche zu Woche mehr. Nach einem Jahr wird es dir schon wieder viel viel besser gehen. Du wirst jede Woche spüren wie du an Leichtigkeit und Atemfreiheit gewinnst.

Mit dem Rauchen aufhören – Nur wie?

Vielleicht hast du es schon gemerkt? Mit dem Eingangstext haben wir bereits den ersten Samen gesät. Darin sind schon einige Motivatoren enthalten die dir auf diesem Weg helfen können. Wir sprechen von einem Prozess, weil es einfach dauern kann bis du soweit bist. Es braucht Vorlaufzeit bis du wirklich die Entscheidung klipp und klar treffen kannst. Bei mir hat diese Vorstufe etwa 6-8 Monate gedauert, aber es kann eben auch ganz schnell gehen.

Letztlich ist es “nur” eine glasklare starke Entscheidung die du dann Tag-für-Tag umsetzen kannst/darfst/musst…

Aber weil das in der Umsetzung doch nicht ganz einfach für alle ist, haben wir dir hier ein Kurzvideo dazu erstellt:

In dem Video wird zum Beispiel genau dieser Vorbereitungsprozess angesprochen. Mentale Vorbereitung die es brauchen kann um sich Tag für Tag neu darauf einzustellen und den eigenen Willen zu stärken.

Nimm dir diese bewusste Zeit: Ich bin zum Beispiel tagelang abend mit dem Gedanken ins Bett gegangen das ich mir morgens früh keine Zigarette anstecken werde. Ich habe es mir ausgemalt und vorgestellt. Das ging wochenlang so, bis ich schließlich diese Entscheidung vollkommen klar und straight umsetzen konnte. Mit solcher mentaler Arbeit können wir unseren Körper sozusagen überlisten. Gleichzeitig habe ich mir ausgemalt wie schlecht es wäre jemals wieder zu rauchen.

Als ich dann nach 3-4 Tagen später eine weitere Zigarette anzünden wollte, ist mir richtig übel geworden. Das war mein manifestierter Selbstschutz. Seit dem habe ich nie wieder geraucht. Das ist inzwischen mehr als 10 Jahre her.

Darüber hinaus habe ich hier für dich weitere Motivatoren:

  • Was gewinnst du wenn du aufhörst zu rauchen?
  • Wie viel gesünder wirst du leben?
  • Was sparst du ein?
  • Wie viel besser, stärker und reiner wirst du dich fühlen?
  • Was werden andere über dich sagen?
  • Wie werden sich deine Kinder, dein Partner und dein Umfeld bewundern?
  • Wer wird vielleicht neidisch sein und wie sehr wird dich das bestärken weiter durchzuhalten?

Skizziere dir das immer und immer wieder.

Was du alles an Geld sparst:

Hast du schon eine Idee was du mit dem Geld machen würdest?

Mal dir das aus, Skizziere dir das und dann… vorwärts und umsetzen. Das soll es mit diesem Artikel gewesen sein.

Wir wünschen dir damit auf jeden Fall sehr viel Erfolg bei deinem Vorhaben, viel Ausdauer und Geduld. Bleib dran und setze es um!

Maximale Erfolge

Patrick Koglin von Passion Kickoff

Abschließende Buchempfehlung

Es gibt auch ein gutes Buch das auf diesem Weg in den ersten Tagen begleiten kann: Endlich Nichtraucher:

Du kannst dir aber natürlich auch jeden Tag ein Video oder diesen Artikel hier erneut durchlesen. Jeden Tag. Immer wieder. Bis es klappt!

Unter dem Video auf youtube findest du zudem noch eine kleine weitere Geschichte meines Großvaters die dir bestimmt auch bei deinem Vorhaben helfen kann.