Verkauf als Zahlenspiel

Immer wieder streuben sich Coaches, Trainer und Berater im Verkauf. Sie sind schnell ernĂŒchtert, demotiviert und geben viel zu frĂŒh auf! Das erlebe ich in meinen Coachings und Trainings leider immer wieder. Nicht nur eben bei Einzelunternehmern, sondern auch in mittelstĂ€ndischen Unternehmen die merken das ihre Verkaufszahlen stagnieren und die Kundenzufriedenheit zurĂŒckgeht.

Laut Chet Holmes, Autor des Buches „The Ultimate Sales Machine“ ist der Verkauf von jeglichen Angeboten, Produkten und Dienstleistungen allerdings einfach nur ein nĂŒchternes Zahlenspiel!

Diese Zahlen sind dabei allgemeingĂŒltig und ĂŒber Jahre schon stabil. Sie gelten also fĂŒr jegliche Produkte und Angebote – nicht nur fĂŒr Coaching, Training und Beratung, sondern eben auch fĂŒr BĂŒcher, Merchandise-Artikel, Kleidung und Co.

Bist du bereit fĂŒr mehr Input? Schauen wir uns das typische Verkaufsverhalten einmal genauer an!


Was sprechen die Zahlen?

Stell dir vor du wĂŒrdest auf einer BĂŒhne als Speaker oder Trainer stehen. Im Publikum sitzen 100 Personen und du stellst dein Produkt vor und bietest es zum Verkauf an… das wĂŒrde statistisch bedeuten, das von diesen 100 Menschen, die im Publikum sitzen…

  • nur 3 % der Interessenten direkt kaufen wĂŒrden… und …
  • nur 7 % ĂŒberhaupt offen fĂŒr das Thema sind

Diese 7 % denken das sie das Produkt vielleicht brauchen könnten, benötigen aber einen 2. oder 3. Kontakt. Nur 3 % der kaufen ohne wenn und aber. 3 Personen von 100.

…egal welches Produkt das ist. Das bedeutet von 100 Personen sind in Summe nur 10 ĂŒberhaupt offen dafĂŒr!

Schauen wir uns die weiteren Zahlen an!

  • 30 % sind nicht offen, haben es nicht auf dem Schirm und denken nicht aktiv an dieses Thema welches du vorstellst. Sie denken Gedanken wie „Brauche ich nicht“ oder „Brauche ich das?“ Sie wissen es womöglich noch gar nicht.

Die nÀchsten 30 % denken, das sie das Produkt nicht brauchen. Die letzten 30 % wissen eindeutig das sie das Produkt nicht brauchen. 60 % sind also gar nicht interessiert und bereit dazu.


Zusammenfassung

Das heißt, das nur eine maginale kleine Zahl von 10 % ĂŒberhaupt offen fĂŒr dein Angebot sind, etwa 30 % kannst du mit guten Argumenten und Vorteilen unterstĂŒtzen. Bedeutet in Summe 40 % potentieller Interessenten.

Du brauchst also nicht nur QualitĂ€t in deinem Verkauf: gute Verkaufskompetenz, einen tollen Pitch, ein herausragendes Produkt, sondern eben auch QuantitĂ€t und Schlagzahl um wirklich AbschlĂŒsse zu sammeln… …und dann ist es im Grunde ein simples Zahlenspiel.

Mit jedem „Nein“ nĂ€herst du dich einem „Ja“ im Verkauf.

Was bedeutet das fĂŒr dich und den Verkauf? Was willst du Ă€ndern, anpassen oder verbessern? Schreib es mir gerne im Beitrag auf Facebook.

…und falls du dein Verkaufsangebot auf das nĂ€chste Level heben möchtest, kontaktiere mich gerne fĂŒr ein kostenloses VorgesprĂ€ch. Wir schauen uns dein Angebot, deine Qualifikationen und deine grĂ¶ĂŸten Blockaden an.

Bleib unerschĂŒtterlich! Ich wĂŒnsche dir maximale Erfolge!

Liebe GrĂŒĂŸe aus Kassel, Patrick Koglin


WeiterfĂŒhrende Informationen

Buchempfehlung:

Chet Holmes, „The Ultimate Sales Machine“


Anmerkung zu amazon-Links:
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten VerkĂ€ufen und erhalte beim Kauf ĂŒber die Affiliate-Links einen kleinen Prozentbetrag vom Kauf. Diese Betrag dient zur UnterstĂŒtzung der Arbeit dieses Kanals und finanziert die Technik. Der Kanal ist zu 100% kostenfrei.

Warum die meisten Freunde, Bekannte und Kollegen oft (leider) schlechte Ratgeber sind

Egal ob es sich um die eigene Karriere, Beziehungsprobleme oder das eigene Unternehmen handelt, das wir vielleicht aufbauen wollen: Wir leben in einer Zeit in der sich jeder selbst der nĂ€chste ist. Die Menschen haben oftmals wenig Zeit- und Spielraum fĂŒr tiefe ausgewogene GesprĂ€che. Sie wollen oftmals nicht mit den Problemen oder Ideen anderer belastet sein oder verfĂŒgen in den meisten FĂ€llen auch nicht ĂŒber die notwendige Fachkompetenz jemanden wertfrei, aufmerksam und lösungsorientiert durch ein GesprĂ€ch zu fĂŒhren.

Das Resultat sind oftmals halbherzige LösungsansÀtze, RatschlÀge oder Abweisung. Auch verlieren wir auf dem Weg dieser Suche sicherlich die ein oder andere gute GeschÀftsidee.

Nach jedem dieser GesprĂ€che bleibt vielleicht ein schlechtes BauchgefĂŒhl…

Wir fĂŒhlen vielleicht das eine Empfehlung nicht die richtige fĂŒr uns ist. Das ein Weg der falsche ist oder eine Beratung urteilend, abwertend und abweisend war – im Endeffekt wissen wir dann auch nicht weiter.

Um hier anzusetzen und nachhaltige gute Entscheidungen zu unterstĂŒtzen biete ich mein Entscheidungscoaching an. Ich arbeite dabei lösungsorientiert, neutral, wertfrei und höre dir ganz genau zu. Klicke auf den Link um mehr darĂŒber zu erfahren.

Mein Interesse ist dabei das du einen Schritt weiterkommst – nicht ich.

Klicke jetzt auf den Link oder das Bild um mehr ĂŒber das Entscheidungscoaching mit mir zu erfahren. Ich freue mich auf dich!

…oder lies einfach noch etwas weiter…


Warum können die meisten Freunde, Kollegen und Bekannte nicht gut beraten?

Egal ob bester Freund/beste Freundin oder jemand anderes aus deinem Umfeld: Diese Personen haben oft ein eigenes persönliches Interesse und eine Meinung ĂŒber dich.

Manchmal wollen sie auch einfach nur ihre Ruhe haben. Wieder andere sind neidisch, rechthaberisch, unbewusst oder misgĂŒnstig. Aus dieser Haltung heraus hören sie dir vielleicht nur halbherzig zu, beraten mit unzureichendem Wissen oder geben im schlimmsten Fall vielleicht sogar voreilige RatschlĂ€ge.

Du hast womöglich schon selbst gemerkt das du damit nur einseitig weiterkommt.

Das hat unterschiedliche GrĂŒnde:

  • Neid und Misgunst
  • Angst und Zweifel
  • Komfortzonen-Verhalten

Selbst in einer Therapie ist nicht gewĂ€hrleistet die richtigen Antworten zu finden. Der Prozess ist oftmals lang und zĂ€h. Es gibt lange Wartezeiten und wenig Fachwissen ĂŒber moderne Unternehmens- oder Beziehungsformen. Oftmals geht es hierbei wenn ĂŒberhaupt um Stabilisierung – nicht aber um Wachstum. Manchmal wird es im Therapieprozess auch einfach nur schlimmer.

Im Entscheidungscoaching schauen wir daher ganz effektiv und lösungsorientiert auf deine Ausgangssituation. Wir sehen uns das auf Wunsch ganz in Ruhe oder eben kurz & knapp an – so wie es die Zeit gerade hergibt.

5 Punkte fĂŒr bessere Webseiten

Zu Beginn der Wochen hatte ich mit einem Coaching-Unternehmer wieder ein professionelles „Webseiten-Review“. Was bedeutet das? Nach einem Webseiten-Update haben wir uns gemeinsam die Webseite angeschaut und im Hinblick auf Kundensog, Produktgestaltung und Suchmaschinenoptimierung verbessert.

Das Ergebnis war nach wenigen Stunden ein sehr viel klareres Bild der Angebote und ein guter Startschuss fĂŒr eine bessere Suchmaschinenpositionierung. Du bekommst hier von mir Impulse fĂŒr die eine typische Marketingagentur ĂŒblicherweise Preise zwischen 1.500 und 4.000 € nimmt.

Was passiert in einem Webseiten-Review?

Ich schaue mir deine Webseite aus Kundensicht an und verbinde diese Betrachtungsweise mit meinem Wissen ĂŒber Auffindbarkeit (Suchmaschinenoptimierung, SEO), VerstĂ€ndlichkeit, Bedienbarkeit (Usability), neuronale Marketingaspekte und modernstes Produktmarketing.


Du bekommst in der Regel 7-35 individuelle Tipps wie du das Ziel deiner Webseite noch stĂ€rker hervorbringen kannst. Das sind zum Beispiel Dinge wie deine Webseite deine Angebote noch besser verkauft, wie das MenĂŒ klarer strukturiert werden kann und von anderen noch besser gefunden wird. Aber auch Domain und inhaltliche Aspekte schaue ich mir an.

Hier bekommst du jetzt mal 5 allgemeingĂŒltige Tipps die immer gelten.

Was sind typische Fehler auf Webseiten?

  1. Viele Webseiten sind ĂŒberladen: Zu viele MenĂŒpunkte, Newsletteranmeldung, Gratisgeschenke, verschachtelte MenĂŒs, zu große Grafiken, usw. usf. Das sorgt fĂŒr ReizĂŒberflutung und lenkt vom wesentlichen ab
  2. Manche Webseiten haben technische Fehler wie z.B. in der https-VerschlĂŒsselung – das wirkt unseriös auf den Kunden und schreckt ab
  3. Fehlende Produkt- oder Angebotsvielfalt: Mit nur einem Produkt erreichst du heute weniger. Die Kunden mögen unterschiedliche Produkte in unterschiedlicher Preis- und Zeitspanne.
  4. Schlechte FĂŒhrung: Der Kunde wird nicht klar auf dein Angebot gefĂŒhrt und versteht eigentlich nicht wer du bist oder was du anbietest. Um was geht es bei dir? Entertainment, Help-Content oder wirklich klare Angebote?
  5. Manche Webseiten sind zu leichtgewichtig – vor allem sogenannte „Landingpages“ – sie geben einfach keinen Mehrwert – sie laden nicht dazu ein das man lange auf ihnen verweilt – was aber wichtig fĂŒr den SEO-Rank und das eigene Marketing ist: die Verweildauer. Gleichzeitig gilt auch: umso mehr der Kunde im Vorfeld ĂŒber dich, deine Haltung und dein Angebot weiß, umso mehr Zeit kannst du dir in der Regel im 1zu1-GesprĂ€ch mit ihm sparen und direkt arbeiten.

Das sind mal 5 einfache und allgemeingĂŒltige Tipps.

Damit du diese Tipps auch in die Praxis fĂŒr genau deine Webseite und Angebote umsetzen kannst, biete ich dir ein komplettes Webseiten-Review fĂŒr kurze Zeit fĂŒr 298 € an. Wir analysieren deine Webseite nach den oben genannten Gesichtspunkten, optimieren sie auf Suchbegriffe und beobachten das Ganze 3 Monate lang. Dieser Preis gilt nur fĂŒr Coaches, Heiler, Trainer und Berater.

Ich schaue mir deine Webseite aus Kundensicht an. Du bekommst ein Feedback das dir sonst kaum jemand in dieser Form geben kann, weil ich den kompletten Coachingmarkt und alle technischen Möglichkeiten sehr gut kenne.

Falls du ein einmaliges Webseiten-Review haben möchtest – also ohne 3 MonatsprĂŒfung – biete ich das bis zum 30.06.2021 fĂŒr 98 € an. Wir schauen uns deine Webseite und deine Produktangebote ausfĂŒhrlich an, strukturieren alles und besprechen alle möglichen Optimierungsmaßnahmen. Das geht natĂŒrlich alles international oder deutschlandweit online und am Telefon.

Liebe GrĂŒĂŸe aus Kassel, Patrick Koglin


Mehr dazu unter „Webseiten, die verkaufen“

News im Bereich „GlĂŒcklich leben“ und SelbstfĂŒhrung: Bucherscheinung im Juni/Juli 2021

Das Buch: „Biografiearbeit als Start zur weiteren Lebensplanung“ von Patrick Koglin kann ab sofort vorbestellt werden.

managementbuch.de schreibt darĂŒber:

„Die eigene Vergangenheit kennen lernen und die Zukunft selbst definieren – Ein sehr interessantes Buch mit Methoden und Techniken fĂŒr erfolgreiches Selbst-Coaching!“

und weiter: „Lernen Sie die eigene Biografie besser kennen, fördern positives Denken, Selbstbewusstsein und unterstĂŒtzen Ihre Persönlichkeitsentwicklung sowie Lebensplanung!“

managementbuch.de erlĂ€utert: „Vielen Menschen – und zwar nicht nur in Deutschland – fehlt es an Klarheit. Es herrscht große Unsicherheit darĂŒber, wie die Weichen fĂŒr das zukĂŒnftige Leben gestellt werden sollen. Einige verzweifeln daran, was dann in oftmals in einem Burnout oder gar in einer Depression endet. Doch soweit muss es erst gar nicht kommen, denn wenn Sie Ihre eigene Geschichte bzw. Vergangenheit besser kennen lernen, werden sich Ihnen ganz neue Sichtweisen auf das Leben und außerdem Möglichkeiten im Leben eröffnen. Biographiearbeit hilft effektiv dabei, mehr Klarheit zu erlangen und sich im nĂ€chsten Schritt der Definition und der Erreichung von wirklich wichtigen Zielen zu widmen.

Alles ĂŒber Biographiearbeit – Vorbereitung, DurchfĂŒhrung, Reflexion und Fazit
Der Autor und Coach Patrick Koglin fĂŒhrt Sie zunĂ€chst in die Grundlagen ein, prĂ€sentiert ein Beispiel und zeigt die drei wichtigen SĂ€ulen der Biographiearbeit. Im Rahmen der Vorbereitung wird aufgezeigt, wie eine Skill-Map erstellt und wie die fĂŒnf Schritte der VerĂ€nderung unternommen werden. Die Leserinnen und Leser werden dazu ermutigt, ein Danbarkeitstagebuch bzw. eine Dankbarkeits-Inventurliste zu erstellen. Darauf aufbauend folgt die DurchfĂŒhrung der Biographiearbeit und die Reflexion.“

Jetzt vorbestellen

Das Buch kann ab sofort als gebundenes Taschenbuch fĂŒr 26,90 € oder einfaches Buches fĂŒr 16,90 € auf managementbuch.de bestellt werden. Weitere Bestellmöglichkeiten unten.

Alternativ kann das Buch „Biografiearbeit“ auf amazon.de bestellt werden: gebundenes Buch | einfaches Taschenbuch

Markenrecherche im Porsche Museum: Das Unternehmen Porsche im Portrait

Corona und der Lockdown zwingt uns nun fast zwei Jahre mehr oder weniger zu Hause zu bleiben und auch dieser Sommer wird fĂŒr viele Menschen trotz Impfung mit ZurĂŒckhaltung geprĂ€gt sein. Warum? Die Inzidenz-Zahlen liegen in den meisten Regionen immernoch ĂŒber 50. Deutschland war im letzten Sommer nachlĂ€ssiger mit den EinschrĂ€nkungen. Wahrscheinlich hat uns das eine weitere Welle gebracht. In China, Schweden und den USA war man womöglich etwas stringenter. Wenn wir keine 0-Inzidenz anstreben, dann wird uns sicherlich noch ein nĂ€chster Lockdown ereilen.

Vielleicht ist es gerade jetzt eine gute Zeit um ein paar Einblicke aus dem Porsche Museum in Stuttgart fĂŒr die eigene Markenentwicklung zu gewinnen? Hier gebe ich ein paar Impressionen daraus mit. Momentan ist es Corona-Bedingt leider vorĂŒbergehend geschlossen. Sicherlich macht es bald wieder auf.

Die EindrĂŒcke sind aus 2018/2019. Ich habe extra ein bisschen gewartet um nicht allzu viel aus dem Museum zu verraten. Nach der Neu-Eröffnung nach dem Lockdown gibt es sicherlich das ein oder andere neue Highlight.

Scrolle weiter runter um ein paar Einblicke zu gewinnen.


Erstmal vorab die primÀre Frage:

Lohnt sich ein Besuch im Porsche-Museum auch aus weitere Entfernung?

Ja, bestimmt – wenn man es ohnehin mit einem GeschĂ€ftstermin oder einem Besuch im Mercedes-Museum zusammenlegt, dann ist es eine Reise wert – auch aus einer Entfernung von mehr als 100-200 km.

Allerdings alleine fĂŒr das Porsche-Museum diese mehrere hundert Kilometer zu fahren, lohnt sich meines Erachtens nicht. Auch fĂŒr kleine Kinder ist das Museum möglicherweise nicht unbedingt geeignet. Die bekommen hier einfach zu wenig Interaktion, denke ich. FĂŒr alle Auto-Nerds, Porsche-Fans, Marketing-Interessierte und Rennwagen-Begeisterte ist es aber sicherlich eine Reise wert!

Man bekommt vor Ort einige Fahrzeuge zu sehen, kann auch in das ein oder andere einsteigen. Es ist ein Museum mit viel Zeitgeschichte und vielen Details ĂŒber das Unternehmen sowie die Marke „Porsche“. Sehr interessant ist es also neben dem Museum auch die Unternehmenskultur fĂŒr einen Moment mit „wahrzunehmen“. Man erlebt das rege Treben der Mitarbeiter in der Mittagspause, sieht den ein oder anderen Porsche vorbeifahren und kann einen Blick in das gegenĂŒberliegende Autohaus zu werfen

Rund um den Standort tummeln sich natĂŒrlich sehr viele Fahrzeuge und man kommt zwischendurch aus dem Staunen nicht heraus!

Kommen wir jetzt zu einigen ausgewĂ€hlten Bildern. Ich zeige natĂŒrlich nicht alle Highlights, sonder nur ein paar Impressionen. Viel Spaß dabei.


Anreise ĂŒber den Porsche-Kreisel in die Tiefgarage

FĂ€hrt man das Porsche Museum und den Porsche Standort in Stuttgart an, dann kommt man unweigerlich am „Porsche Kreisel“ vorbei. Dort kann man ein sehen wie drei Fahrzeuge gen Himmel ragen. Das ist sehr schön gemacht und sicherlich ein erster Blickfang. Rundherum taucht mehrfach der Porsche-Schriftzug auch und die Architektur der GebĂ€uder einnert an die Marke.

Am Porsche Zentrum Stuttgart vorbei geht es dann direkt in der Tiefgarage wo man problemlos parken kann. Von dort aus gelangt man direkt mit dem Aufzug ins Museum.


Beginn der Tour in der Tiefgarage

Dort in der Tiefgarage fiel wo mir damals direkt dieser rote GT3RS ins Auge:

Am Kennzeichen kann man sehen das man am dort die Fahrzeuge gegen Entgelt mit Porsche Drive auch fĂŒr eine gewisse zeitlang fahren und live erleben kann. Porsche Drive ist ein zusĂ€tzlicher Service von Porsche um die Fahrzeuge zu fahren.

Neben diesem Highlight ist die Tiefgarage gefĂŒllt mit weiteren Diamanten, wo man nicht genau weiß ob sie zum Museum, einzelnen Besitzern oder Porsche Drive-Verleih gehören. Ist aber vielleicht auch gar nicht so wichtig, wenn man sich einfach daran erfreut:


Im Museum selbst erlebt man schließlich eine Zeitreise durch die mehr als 60jĂ€hrige Auto- und Firmengeschichte von Porsche.

Ein StĂŒck Zeitgeschichte

„Mit 130 war man der König der Landstraße.“

„Wir hatten Ideen, wir haben es probiert und es ist gelungen!“

„Le Mans ist ein ganz, ganz besonderes Rennen, wo man jede Sekunde konzentriert sein muss.“

„Der Porsche ist ein Produkt das jeder haben möchte, obwohl es niemand braucht.“


Weiter in die Moderne

„Porsche hat sich immer ein bisschen weiter gewagt als alle anderen.“


„Nehmen Sie Platz, sitzen Sie Probe.“

In dieses Fahrzeug durfte man einsteigen und Probesitzen. Das habe ich natĂŒrlich fĂŒr ein Bild genutzt.

Etwas weiter hat man die Möglichkeit mehrere Soundgeneratoren zu testen und „einmal das Gaspedal eines Porsche virtuell durchzudrĂŒcken“.

Kleine Kostprobe fĂŒr die Ohren?

Link zum Video

Von dem quitschenden Pedal lenken wir mal den Fokus auf den wunderbaren Motorensound und den Drehzahlbegrenzer des Porsche GT3 RS 🙂 – Erinnert mich etwas an das frĂŒhere Computerspiel „Need for speed“. Eine nette Applikation die auch zeigt wie charakteristisch der Motorensound fĂŒr die Marke entwickelt wird.

Weiter geht es in die Zukunft oder inzwischen sicherlich auch einen Teil der Gegenwart.


Kleine Reise in die Zukunft?


Das waren die primĂ€ren Einblicke aus dem Museum von innen – natĂŒrlich sind das nur AuszĂŒge um wie gesagt nicht zu viel vorwegzunehmen. Außerdem habe ich absichtlich 2-3 Jahre mit der Veröffentlichung gewartet.

Wenn das Museum nach dem Lockdown sicherlich wieder öffnet, bin ich mir sicher das einige weitere Highlights auf die Besucher dort warten werden.

Ich bin schließlich noch draußen etwas auf Erkundungstour gegangen. Damit schließen wir die kleine Abenteuerreise ins Porsche Museum Stuttgart dann ab.


Draußen gibt es noch mehr zu sehen

Rundherum wimmelt es nur so von Porsche-Fahrzeugen:

Damit schließen wir diese kleine Tour. Ich hoffe die Bilder und EindrĂŒcke haben dir gefallen.

Wenn du willst, teile gerne den Link und abonniere unseren youtube-Kanal.

Viele GrĂŒĂŸe aus Kassel

Patrick Koglin


Top-5 Videos der Woche, 22. Mai 2021

Herzlich Willkommen auf meiner Seite. Heute schauen wir uns die Top-5 Videos der Woche an. Dabei steht nun nicht die „beste Leistung“ oder der Vergleich im Vordergrund – wenn auch das manchmal interessant sein kann, aber nein, es geht vielmehr darum euch die neusten und beliebtesten Interviews zu zeigen.

Die Daten sind ohnehin nicht 1zu1 vergleichbar, weil jedes Video natĂŒrlich zu einem anderen Zeitpunkt hochgeladen wurde. Ein 7-Tagesvergleich ergibt hier wenig Sinn. Darum geht es auch nicht.

PrimĂ€r soll dieser Beitrag diese tollen Videos und Interviews in der flĂŒchtigen Internetwelt ein stĂŒckweit „festhalten“ und stĂ€rker den Fokus darauf lenken. Auch damit ihr weniger verpasst! Also viel Spaß beim Anschauen!

Zusammenfassung

Alle Videos werden hier kurz aufgefĂŒhrt und nachfolgend noch einmal im Detail erlĂ€utert!

  1. Fernheiler Jan löst energetische Blockaden und Störungen
  2. Meik Osterberg ĂŒber Network-Marketing und besseren Verkauf als Coach
  3. Mit dem Rauchen aufhören – Impulsvideo
  4. Liebeskummer loslassen – Herzschmerz transformieren
  5. NLP- und Coachingwissen: Die Diltspyramide

Top-1 mit mehr als 60 Aufrufen, drei Likes und 3,9 Stunden gesammelte Wiedergabezeit ist das Video von Jan Schmidteck das fĂŒhrende Video diese Woche. Es liegt sicherlich auch daran das es vor genau 7 Tagen erschienen ist und damit die lĂ€ngste Onlinezeit hat. Ich erlĂ€utere das nur, damit keine falschen Vergleiche gezogen werden.

In diesem Interview mit Patrick Koglin berichtet Jan von seinen Erfahrung als Fernheiler. Er löst GlaubenssĂ€tze, Emotionen und alte Blockaden auf die oftmals mit Eltern- und Ahnenreihen zu tun haben können. Seine Arbeit kann er online auf Entfernung und telefonisch durchfĂŒhren.

Fernheiler Jan löst energetische Blockaden und Störungen

In diesem Video zeigt er uns die ZusammenhĂ€nge von heutigen Situationen mit frĂŒher geprĂ€gten Momenten auf. Er spricht ĂŒber energetische Blockaden und Störungen.

Gleichzeitig gibt er uns einen Einblick in die persönliche Geschichte und zeigt wie er einst ĂŒber seinen Sohn zum Thema Coaching und Heilung gekommen ist.

Link zum Video


Top-2 Video ist das Video-Interview mit Meik Osterberg aus Berlin zum Thema Gesundheit, Network-Marketing, MLM und Schnellballsysteme… kleiner Scherz 🙂 Denn genau mit diesem Vorurteil rĂ€umen wir in diesem Interview auf.

Meik Osterberg ĂŒber NETWORK-Marketing und wie du als Coach besser verkaufen kannst

Meik berichtet völlig authentisch und ehrlich welche Erfahrungen er mit Network-Marketing gesammelt hat und gibt Coaches, Trainern und Beratern dabei am Ende wertvolle Tipps zu Marketing und Verkauf. Reinschauen lohnt sich!

Das Video ist am 17. Mai 2021 live gegangen und hat in kĂŒrzester Zeit schon 23 Aufrufe, vier Likes und mehr als 2 Stunden gesammelte Wiedergabezeit. Schaut es euch an wenn ihr euch fĂŒr Verkauf, Verkaufswissen und Gesundheit interessiert! Link zum Video.


Top-3 Mit dem Rauchen aufhören – nur wie?

Das Video „Mit dem Rauchen aufhören“ ist mit 54-Sekunden LĂ€nge ein Kurzvideo der besonderen Art. Es gibt Impulse wie man mit dem Rauchen aufhören kann.

Die durchschnittliche Wiedergabedauer von mehr als 80 % zeigt offenbar das es sehr wertvolle Informationen enthĂ€lt. Leider noch nicht so viele Likes – mag auch am Thema liegen 🙂

FĂŒr alle Raucher die aufhören wollen, ein „Must-See“?

Link zum Video

Aber bitte, kein Stress: Patrick hat selbst jahrelang geraucht. Das steht auch in dem Text unter dem Video. Den kannst du lesen wenn du das Video auf youtube öffnest. Mit dem Rauchen aufzuhören ist ein Prozess. Wenn der richtige Zeitpunkt dazu gekommen ist und du die Entscheidung zu 100 % bewusst triffst, wird es auch bei dir klappen. Du kannst mit jedem Tag und diesem Video mental darauf hinarbeiten. Maximale Erfolge!


Top-4 Der Undertaker: Liebeskummer loslassen

Es hĂ€tte vielleicht keiner gedacht das dieses Thema offenbar einigen so stark unter den NĂ€geln brennt? Der Blogartikel dazu hat im Laufe der letzten 48 Stunden mehr als 100 Aufrufe erreicht und das Video in kĂŒrzester Zeit sehr gut performt. Ich glaube es war zeitweise unter der Top-3 Leistungen auf meinem Kanal.

Mit mehr als 70 % Wiedergabezeit sehr begehrt.

Kopf hoch. Video ansehen. Schmerz zulassen und transformieren – viel Selbstliebe und Geduld wĂ€hrend diesem Prozess!

7 Tipps um Liebeskummer loszulassen

Link zum Video | Link zum Blogartikel

Auf der Seite sind auch Empfehlungen fĂŒr anwendbare Meditationen.


Top-5 NLP- und Coachingwissen: die Dilts-Pyramide

Dazu verrate ich gar nicht viel. Hat super performt das Video, 5 Likes kassiert und ist schon seit lÀngerem online. Inzwischen hat es schon mehr als 100 Aufrufe.

Einfach mal reinschauen:


Zusammenfassend

Das waren die Top-5 der Woche. Wir hoffen das auch fĂŒr dich etwas interessantes dabei war. Vielleicht war es sogar spannend und lehrreich? Dann hinterlasse gerne einen Like auf den einzelnen Videos, investiere etwas deiner wertvollen Zeit, schau dir die Videos an und vielleicht hast du auch Lust bekommen auf dem Kanal etwas zu stöbern oder willst fĂŒr zukĂŒnftige Videos informiert werden? Dann einfach Kanal kostenfrei abonnieren.

Nichts verpassen und ein Gratis-Abo auf dem youtube-Kanal mitnehmen: Einfach dem Link folgen und dort die rote „Abonnieren“-SchaltflĂ€che betĂ€tigen.

Was ist eigentlich diese Herzenergieℱ?

„ICH GLAUBE DU SCHWINGST!“ – ein Artikel ĂŒber die Herzenergie: vor allem fĂŒr MĂ€nner und FĂŒhrungskrĂ€fte

Aber wirklich… wahrscheinlich schwingt jeder von uns. Was es damit genauer auf sich hat, wie unsere Emotionen die Schwingung beeinflussen und wieso das vermutlich sehr stark mit unserer Gesundheit zusammenhĂ€ngt, das verrĂ€t dieser neue Blogartikel im Detail und auf einfache verstĂ€ndliche Sprache. Am Ende wartet noch ein Video-Higlight zum Thema!

Licht ins Dunkle 💡

Dieser Artikel wird vielleicht dazu fĂŒhren das einigen Menschen ein kleines Licht 💡 aufgeht. Wahrscheinlich vorwiegend denjenigen die wie ich nicht unbedingt mit beiden Beinen fest in der spirituellen Lehre, in der Naturwissenschaft oder der Gesundheitsmedizin stehen.

Das dahinterliegende Prinzip wendete ich zwar hĂ€ufiger im Coaching und auf mich selber an, aber erklĂ€ren konnte ich mir den „Hokuspokus“ wie manche so liebevoll dazu sagen, bisher auch noch nicht bis ins Detail – es hat einfach positiv gewirkt, die Kunden waren happy, ich habe es angewandt 🙂 …aber manchmal ist es doch dienlich ein tieferes VerstĂ€ndnis zu entwicklen.

Nach dem Artikel stehen wir vielleicht alle kurz vor der Erleuchtung *lach* 🙂

Ich schreibe heute vor allem fĂŒr Techniker, FĂŒhrungskrĂ€fte und Unternehmer. Warum? Weil dieser Aspekt wirklich wichtig fĂŒr jeden persönlich, jedes Familienmitglied und alle Mitarbeiter ist. Es hat vermutlich große Auswirkungen auf die eigene Gesundheit und die steht ja bekanntlich an erster Stelle, oder? Außerdem schreibe ich natĂŒrlich um wieder mal den Samen hier ein stĂŒckweit fĂŒr kollektives Wachstum zu sĂ€en und weitere Vorurteile abzubauen.

Es geht auch darum das Menschen wie Delphine Moreels „UnternehmensfĂŒhrung mit Herz“ den Weg geebnet bekommen und FĂŒhrungskrĂ€fte, Unternehmen und alle anderen offener dafĂŒr werden.

Es dreht sich in diesem kurzen Artikel um die immer öfters erwĂ€hnte Herzenergieℱ.

Das ℱ-Zeichen ist an dieser Stelle natĂŒrlich nur purer Humor. Ich glaube es gibt kein Trademark darauf. Aber ich will direkt andeuten das dies kein naturwissenschaftlicher, statistisch tief belegter Blogartikel wird.

FĂŒr wen oder wofĂŒr ist dieser Artikel? Was bringt er?

Vielleicht fragst du dich auch schon seit 2-3 Jahren was eigentlich genau „alle“ mit diesem „Herz“ oder der „Herzenergieℱ“ meinen? Möglicherweise kannst du dich auf den ganzen Zauber noch nicht ganz einlassen, weil da noch etwas ist, was du offenbar falsch anwendest oder noch nicht richtig durchdrungen hast? Vielleicht hast du Vorbehalte gegenĂŒber dem Herzensweg? Herzcoaching? Herzgedöhns? Bist skeptisch? Ok. Das ist der richtige Artikel fĂŒr dich.

„Geh mal in dein Herz“

Also zu deiner Beruhigung: auch ich habe solche Aussagen anfangs nicht richtig verstanden. NatĂŒrlich können wir in unser Herz gehen und dort hineinfĂŒhlen. Das ist fĂŒr ausgewogene Entscheidungen sicherlich elementar und hilfreich. Heartset ergĂ€nzt Mindset. Vor allem wenn wir erfahren das unser Herz etwa 5.000 mal stĂ€rker ist als unser Gehirn. Im zweiten Schritt aber brauchen wir auch die Herzenergie! Wir dĂŒrfen unseren eigenen Schwingungszustand erhöhen wenn es uns mental, körperlich und seelisch schlecht geht!

Höhere Schwingung ergeben bessere Emotionen ergibt besserer Zustand. NatĂŒrlich auch wechselseitig.

Wie das geht kannst du in diesem Artikel zwar lernen, aber vielleicht nicht erfahren. Dazu brauchst es dann halt Praxis: Seminare, Coachings, etc. Du bekommst hier aber sicherlich ein sehr gutes VerstÀndnis davon was dahinter steckt!

Daher Achtung: 💡 Manchen wird mit diesem Artikel vielleicht ein Licht aufgehen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Womöglich werden vor allem MĂ€nner mit dieser Beschreibung etwas mehr ĂŒber die besagte Herzenergieℱ verstehen und sich damit viel leichter auf Meditation, Coachingprozesse und praktische Herzarbeit einlassen können.

Die Praxis brauchts einfach, neben der Theorie um das Ganze vollkommen zu durchdringen. Also Sorry – nur verstehen reicht in dem Fall leider nicht. Auch machen ist angesagt.

Diese ErklĂ€rung hilft dir aber vielleicht dich mehr darauf einzulassen. Einfach mit weniger „Zauber“, sondern mit einer verstĂ€ndlichen ErklĂ€rung im Hintergrund. FĂŒr den Verstand 🙂

Schauen wir uns das nÀher an!


„Ich glaube, du SCHWINGST!“

Also! Offenbar ist es so, das unser Körper schwingt! Zumindest ist das mein GrundverstĂ€ndnis davon und ich vermute im nĂ€chsten Atemzug das uns eine hohe oder sehr hohe Schwingung gesĂŒnder hĂ€lt als eine niedrigere Schwingung.

Gleichzeitig hĂ€ngen Schwingungen mit unseren Emotionen zusammen. Das bedeutet in Wut, Hass, Groll, Neid und Eifersucht schwingen wir niedriger als in Freude, Vernunft, Liebe oder Frieden. Und vermutlich es genau das, was uns krank, depressiv, mĂŒde, erschöpft oder ausgebrannt macht. So. Klingt doch relativ einfach oder?

Die Tabelle hier ist relativ veranschaulichend:

Die emotionale Vorbereitung auf das Event | Transinformation

Bildquelle: https://transinformation.net/die-emotionale-vorbereitung-auf-das-event/

Dieser Zusammenhang aus Emotion + Schwingung und Energie bedeutet im Umkehrschluss schließlich das wir kaum ausbrennen können solange wir gute Laune haben. Bedeutet aber auch das Überheblichkeit, Wut, Angst, Kummer, GleichgĂŒltigkeit und Co. tatsĂ€chlich zu einem Problem werden können. Auch in Unternehmen. Denn sie machen letztlich krank und erzeugen hoffnungslöse, böartige und beĂ€ngstigende Gedanken – wie wir in der Tabelle auf der rechten Seite sehen können.

Also schlechte Energie und negative Emotionen erzeugen nur mehr Unmut, mehr Krankheit und weniger Leistung.

Das ist jetzt allerdings nur meine kleine bescheidene Sicht dazu, ok? Ich bin kein Arzt, Schwingungsforscher (oder wie man sagt) und auch kein „Herzprofi“ – wird bestimmt ein neuer Beruf! 🙂 Es gibt auch hier keine statistischen Nachweise. Ist ja keine Doktorarbeit! Das sind einfach meine simplen Wort, weil die die meisten Menschen vermutlich da draußen verstehen werden. Im Zweifel einfach mal bei einem Experten nachfragen.

Wenn wir an einen Kraftort gehen oder Ressourcenanker nutzen, dann kalibrieren wir uns auf höhere Schwingung…

Wenn wir jetzt Ressourcenanker aus dem Coaching nutzen wie z.B. die Becker-Faust mit erhobenem Arm oder andere Körperstellen dann erhöhen wir unsere Schwinung.

Gleiches gilt wenn wir im Coaching, Training und Beratung innere Blockaden lösen oder uns mental an den letzten genialen Urlaubsort beamen um vielleicht die Angst beim Zahnarzt oder der nĂ€chsten Gehaltsverhandlung ĂŒberwinden, dann erhöhen wir unsere Schwingung . Wir verlassen damit proaktiv die Schwingung der Angst. Zweifel und Schuld und tauchen in eine höhere Frequenz ein, z.B. Frieden – den hat man ja oft im Urlaub. Automatisch fĂŒhlen wir uns besser, stĂ€rker, kraftvoller, selbstbewusster oder mutiger.

Ist ja logisch… nur was passiert dann vielleicht im BĂŒro? Jemand quatscht uns mies von der Seite an… plötzlich sinkt wieder unsere Schwingung. Passiert das zu oft, werden wir krank und demotiviert.

Mobbing macht schlechte Schwingung

Gleichzeitig können wir nun oben in der Tabelle auch sehen was Schuld- und Scham mit Menschen macht. Auch Dienst nach Vorschrift (GleichgĂŒltigkeit) schwingt relativ niedrig. Wut, Überheblichkeit, Angst und Kummer – das sind alles niedrige Schwingungen und niedrige Schwingung macht eben krank!

Und sie bringt eben auch schlechte Performance und weniger gute Ergebnisse, weil in der GleichgĂŒltigkeit ist einem doch egal ob das nĂ€chste Projekt etwas wird oder eben nicht. In der höchsten Freude hingegen bin ich offenherzig und bereit alles zu geben. Wir sind motiviert. Daher ist es so wichtig sich mit diesen Aspekten nĂ€her zu befassen. In hoher Schwingung sind die Menschen also motivierter, glĂŒcklicher und gesĂŒnder.

Aber noch etwas: niedrige Schwingung zieht eben auch niedrige Schwingung an. Das bedeutet wenn wir die körperliche Frequenz nicht erhöhen, dann kommen wir da einerseits nicht so einfach raus und andererseits bleiben wir ohne fremde Hilfe von außen auch drin stecken.

Deshalb ist das richtige Umfeld und ein guter Coach so wichtig und deshalb „können“ Kollegen nach Seminaren und VerĂ€nderungsprozessen vielleicht auch nicht mehr miteinander. Die Schwingungsunterschiede sind viel zu groß.

„Ich halte den Meyer nicht aus.“

Derjenige der niedrig schwingt hĂ€lt den der hoch schwingt kaum aus – diese Energie ist ihm/ihr „viel zu anstrengend“. Die Differenz ist zu groß und deshalb mĂŒssen in VerĂ€nderungsprozessen auch immer alle mitgenommen werden, sonst bricht die Energie eben wieder ein. Ein komplexer Prozess.

Gleichzeitig dĂŒrfen wir die „Niedrigschwinger“ natĂŒrlich nicht ablehnen oder abwerten. Die dĂŒrfen halt vielleicht so sein wie sie sind – auch wenn sie die Performance und das Klima stören – oder? Oder nicht…? Vielleicht kann man da mal darĂŒber nachdenken… ob man Genörgel einfach schwingen lassen sollte… jetzt wo man obiges Wissen kennt…

…den Schwingung steckt an… ob hoch… oder niedrig…

Nun… das soll es fĂŒr heute gewesen sein. Vielleicht bringt das etwas Licht ins Dunkle? FĂŒr mich hat es das! Danke fĂŒrs Lesen!

Liebe GrĂŒĂŸe aus Kassel…

Dazu passend:

Interview mit Delphine Moreel ĂŒber HerzfĂŒhrung und den kommenden Wandel in Unternehmen

Mehr solcher Videos und Interviews findest du ĂŒbrigens auf dem youtube-Kanal von Patrick:

:

Vom Opfer des Systems in die persönliche Wahlfreiheit

Was hat #Burnout eigentlich mit der #Systemtheorie zu tun und wer trÀgt im Falle eines Burnouts die Verantwortung?

Wenn ich mich als Angestellter, egal ob FĂŒhrungsposition oder Mitarbeiter in ein Arbeitssystem begebe, dann betrete ich ein System – ein Organisationssystem. Meistens ein unbekanntes Feld. Oftmals verstrickt aus unsichtbaren Verbindungen, Gepflogenheit und individuellen Werten. Manchmal erfolgreicher, manchmal weniger erfolgreich. Meistens haben Mitarbeiter 5, 10 oder schon 20 Jahre gemeinsame Projektarbeit hinter sich.

Es gibt große, mittelgroße und kleine Organisationssysteme. Entscheidende GrĂ¶ĂŸenparameter sind sicherlich die Anzahl der Mitarbeiter, Kunden und Gewinn- oder andere Finanzzahlen. Daneben neue Unternehmen wie Startups, schnellgewachsene oder bestĂ€ndige Großkonzerne.

Wenn wir ĂŒber gruppendynamischen Prozesse sprechen, spielen oftmals die menschlichen Komponenten einen grĂ¶ĂŸere und wesentliche Rolle.

Was ist ein System?

Ein System besteht dabei aus Systemkomponenten, Regeln und Rahmenbedingungen. In diesem Fall sind die Systemkomponenten ganz plastisch gesprochen eben Mitarbeiter, FĂŒhrungskrĂ€fte, selbst das Inventar, das GebĂ€ude, Kunden, Infrastruktur und eben alles was noch zum Unternehmen gehört. Auch Dienstleister, Zuliefer und Rohmaterialien.

Wenn alles gut lĂ€uft, kann man sich das ganze in einem Wertfluss-System ansehen – das ist meistens sinnvoller als jedes Organigramm:

Diese Grafik stammt aus dem Buch „Magic Teams“ von Patrick Koglin in dem es bis ins kleinste Detail darum geht wie moderne Organisationssystem effizient, gesund und wertschĂ€tzend strukturiert werden können.

ZurĂŒck zum System: Es gibt sicherlich noch andere System-Eigenschaften Parameter, aber das soll fĂŒr den Einstieg ausreichen.

Worauf ich hinauswill ist das Systeme eine Dynamik und Eigendynamik entwickeln können. Entweder von selbst oder aus einzelnen Impulsen heraus. Nun entscheiden eine Vielzahl von Impulsen darĂŒber ob ein System erfolgreich, gesund, erfolgslos oder sogar krankmachen ist. Manch andere wĂŒrden sagen das es um Entscheidungen geht. Aber es sind nicht nur Entscheidungen, sondern im Grunde auch jede einzelne Aussage eines Chefs, eines Mitarbeiters oder eines Kunden. Auch das sind Impulse.

Auch wenn Frau MĂŒller stĂ€ndig schlechte Laune hat und mit ihrem Unmut das Teammeeting oder Kunden stundenlang in der Warteschleife hĂ€ngen und das Internet mit Beschwerden bombardieren. Auch das sind Impulse die sich auf ein System auswirken. Aber es gibt weitere Beispiele:

Wenn Herr Lehmann 200 E-Mails am Tag verschickt hat das Auswirkungen auf das System. Wenn der Chef sich keine Zeit nimmt um neue Mitarbeiter zu integrieren hat das Auswirkungen auf das System. Wenn der GeschĂ€ftsfĂŒhrer einfach den Raum in einem Meeting verlĂ€sst, hat das Einfluss auf das System. Alles prĂ€gt die Kultur.

Nun höre ich im Coaching immer wieder Menschen die in einen Burnout geraten… Jetzt könnte man fragen wer dafĂŒr eigentlich verantwortlich ist?

Der Unterschied zwischen Schuld, Verantwortung und dessen Aufteilung

Ein Teil dieser Menschen wendet sich ganz demĂŒtig an mich und sagt mir das sie selbst fĂŒr ihre Gesundheit bzw. Krankheit verantwortlich sind. Dazu sage ich „Ja.“ und ich sage gleichzeitig: „…und das sind Sie auch nicht…“ – Warum?

NatĂŒrlich trĂ€gt jeder Verantwortung fĂŒr seine eigene Gesundheit. Wenn aber ein System krankmachen wirkt obliegt das sicher nicht meiner Verantwortung. Es ist womöglich meine Verantwortung dieses System zu verlassen – aber meistens ist es dann schon zu spĂ€t, aber dafĂŒr sind wir meist weder Schuld noch verantwortlich. Denn um sich einem Arbeitgeber anzuschließen und dort seine Leistung einzubringen gehört VERTRAUEN. Wenn dieses Vertrauen nicht gewahrt wird, ja dann… ?

Innerhalb eines Systems sind wir also nicht unabhĂ€ngig. Wir sind eben nicht fĂŒr alles alleine verantwortlich – auch wenn das der Burnout-Erkrankte vielleicht auch gerne noch auf sich nehmen will (im Grunde ist das ja schon Ursache fĂŒr seine Erschöpfung: er bĂŒrdet sich meistens zu viel VERANTWORTUNG auf, so wahrscheinlich auch noch die Ursache fĂŒr schwache Prozesse, gruppendynamische Prozesse, Multiprojektmanagement, Investitionsstau, Mobbing, Bossing,,…). Nein. Er trĂ€gt sicherlich die Verantwortung seine Gesundheit im Auge zu behalten und darauf zu achten, aber sicher nicht wenn er durch bestimmte Impulse und Systemwirkungen „unter die RĂ€der kommt“.

Das System trĂ€gt Verantwortung und Manager tragen Verantwortung fĂŒr das System.

FĂŒrsorgepflicht der Arbeitgeber

Und weil man weiß das System insbesondere Arbeitssystem eine große Auswirkungen auf die persönliche Gesundheit haben können, gibt es dazu einen Aspekt im deutschen Arbeitsrecht der da in Kurzform lautet:

„Kurz und knapp: Arbeitgeber haben die Pflicht darauf zu achten, dass ihre Mitarbeiter bei der Arbeit körperlich und psychisch gesund bleiben. Das betrifft sowohl die Sicherheit und Gesundheit als auch soziale Konflikte wie Mobbing.“

Quelle

…und das gilt eben insbesondere dann wenn Chaos, Unklarheit, schlechte Kommunikation bis hin zu Abwertungen von Chefs herrschen.

Somit darf man als Burnout-Betroffener nicht zu hart mit sich ins Gericht gehen. Die Verantwortung teilt sich ganz bestimmt auf: Als GeschĂ€ftsfĂŒhrer trĂ€gt man die Verantwortung fĂŒr das Wohlbefinden der Mitarbeiter und als FĂŒhrungskraft ist man in der Kommunikation dafĂŒr verantwortlich einen wertschĂ€tzenden Rahmen zu setzen. Sicherlich tragen auch die Kollegen in einem System mit ihren Aussagen und Handlungen zur Unversehrtheit bei. Jeder Mitarbeiter selbst trĂ€gt dazu bei auf sich selbst zu achten, aber was will man machen wenn man unrealistische Zielvorgaben und Arbeitsanweisungen bekommt? NatĂŒrlich Veto einlegen, doch wenn das nicht akzeptiert wird? Die Verantwortung teilt sich also immer auf.

Systeme sind komplexe Gebilde. Es gibt oftmals keine 1:1 Wirkung aus nur einer Ursache, sondern viel mehr eine 1:n Wirkung aus vielen Ursachen. Dazu kommt natĂŒrlich noch das persönliche System was jeden umgibt: das eigene Umfeld. NatĂŒrlich hat das auch Wirkung auf jemanden.

NatĂŒrlich ist es richtig, das wir heute stĂ€rker selbst auf uns achten sollen. Coaching, Coaching-Tools und Achtsamkeit können dabei helfen. Aber es sind eben auch gesunde Unternehmen die einen Unterschied machen. Denn jeder „kranke Arbeitnehmer“ landet irgendwann schließlich im Sozialsystem und fĂ€llt der Krankenkasse oder anderen Sozialleistungen zur Last.

Arbeitnehmer sind keine KĂŒhe die man wie eine „CASH COW“ ausmelken, sondern viel mehr auf die Langzeit von 5-25 Jahre bzw. bis zur Rente gesund erhalten sollte. Das ist vermutlich auch die wirtschaftlichste Variante.

Love it, leave it, change it or CHANGE YOURSELF

NatĂŒrlich kann man immer auf den bekannten Dreisatz zurĂŒckgreifen: Liebe es, verlasse es oder verĂ€ndere es. Ich mag diesen Satz gerne erweitern um den Aspekt: „verĂ€ndere dich selbst“. Zwischen diesen vier Optionen hat natĂŒrlich jeder Mensch immer die Wahl – also im Zweifel natĂŒrlich ein Unternehmen zu verlassen und einfach etwas anderes zu tun.

Damit wĂŒnsche ich wie immer „Maximale Erfolge“ und besonders gesundes Arbeiten.

P.S. Falls Sie selbst von Burnout betroffen sind: kontaktieren Sie mich gerne und Sie erhalten eine Empfehlung. Falls Sie selbst FĂŒhrungskraft sind und bessere Kommunikation oder Prozesse etablieren wollen, dann sprechen Sie mich gerne als Organisationsentwickler an.

Auch Sie in Ihrem Teams nicht wissen was los ist, Klarheit brauchen und die Prozesse auf das nÀchte Level bringen wollen, dann kann ich Ihnen ganz bestimmt ebenfalls weiterhelfen.

Wie? Kontakt aufnehmen mit Patrick Koglin:

Übrigens gibt es in Zukunft sicherlich dazu mehr auf unserem youtube-Kanal:

Narzissmus oder Liebe? Wie kannst du ausbeuterisches Verhalten schnell und einfach erkennen ohne dich selbst zu verlieren

Egal ob im beruflichen oder privaten Umfeld: ich glaube wir können immer wĂ€hlen. So wie mit diesem Beitrag. Wir können wĂ€hlen was uns interessiert und worauf wir unseren Fokus richten wollen: Über was möchtest du mehr erfahren?

  • Angst, Narzissmus und ausbeuterisches Verhalten oder
  • Liebe, Selbstliebe und fĂŒrsorgliches Verhalten?

3 Tipps fĂŒr mehr SelbstfĂŒrsorge

Worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, davon erhalten wir meistens mehr im Leben – vorausgesetzt das uns die eigenen Schattenthemen nicht hinterlinks einholen und unterbewusst sabotieren. Das passiert in der Regel wenn wir noch sehr unbewusst unterwegs sind und wenig Persönlichkeits- oder FĂŒhrungskrĂ€fteentwicklung genossen haben.

Meine Empfehlung dazu: youtube-Schattenimpulse von Patrick Koglin

Gleichzeitig können wir natĂŒrlich immer entscheiden ob wir gehen, bleiben, etwas an den UmstĂ€nden oder an uns selbst verĂ€ndern. Aber Vorsicht: Auf die meisten UmstĂ€nde haben wir wenig Einfluss: Politik, Arbeitgeber, Unternehmen, Gesetze, andere Familienstrukturen und Co. – aber manchmal ist es einen Versuch wert.

In unserem eigenen privaten Bereich hingegen können wir viel selbst beeinflussen.

In sÀmtlichen FÀllen hilft oftmals nach Gelassenheit und Klarheit nach dem bekannten Spruch zu fragen:

Gott gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht Àndern kann, den Mut, Dinge zu Àndern, die ich Àndern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Gelassenheitsgebet, https://de.wikipedia.org/wiki/Gelassenheitsgebet

In diesem Artikel soll es hingegen verstÀrkt darum gehen narzistisches Verhalten besser zu erkennen um besser in die Selbstliebe und eigene Achtsamkeit zu gehen.

Wie eingangs angedeutet: Wir können immer wĂ€hlen. Jeder von uns. Das sollten wir auch tun und unser Leben in die Hand nehmen. Leider kann das schwerfallen, da das Thema „Narzissmus im Berufs- oder Familienleben“ wahrscheinlich eines komplexesten Gebiete ist.

Die meisten Definitionen ĂŒber narzistisches und toxisches Beziehungsverhalten sind meines Erachtens völlig abgehoben und teilweise realitĂ€tsfern. NatĂŒrlich gibt es ICD-DiagnoseschlĂŒssel und alle möglichen Blogartikel. Aber wie können wir narzistisches ausbeuterisches Verhalten „auf der Straße“ und in der Praxis wirklich schnell erkennen?

Hier kommen 3 wesentliche Punkte um Narzissmus – also schĂ€digendes ausbeuterisches Verhalten anderer zu erkennen damit du fĂŒr dich stĂ€rker in deiner SelbstfĂŒrsorge wachsen kannst.

Ich fĂŒhre narzistisches SEIN, Handeln und Denken inzwischen auf 3 wesentliche Komponenten zurĂŒck:

1. Mißverstehen, bewusst oder unbewusst

Andere Menschen nicht verstehen oder die menschlichen Aspekte sehen: Narzisten scheinen weder menschliche Gedanken, Emotionen oder persönliche GrundbedĂŒrfnisse wie NĂ€he, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit, Sicherheit, VerstĂ€ndnis, Zuneigung und die Unterschiede jeder Person verstehen oder sehen zu wollen.

Auch wenn sie es anstreben oder nach außen hin so wirken lassen wollen, dann haben sie wahrscheinlich tief in ihrem inneren einfach keinen Zugang zu anderen Menschen, GefĂŒhlen und Emotionen. Sie haben oftmals keine Verbindung zu sich, eigenen BedĂŒrfnissen oder GefĂŒhlen und damit fĂ€llt es ihnen ebenso schwer andere zu verstehen.

Der Narzist geht beispielsweise davon aus das jeder Mensch alleine leben können muss. Er hat oder kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die BedĂŒrfnisse wie NĂ€he, Zugehörigkeit, Austausch und gemeinsames Wachstum.

Aber vorsicht fĂŒr Empathen: Andere zu fĂŒhlen oder zu verstehen meint nicht automatisch alles zu akzeptieren. Man kann auch verstehen ohne zu akzeptieren. Der Narzist begreift aber gar keine andere Meinung, Emotion oder Haltung – weil er wenig fĂŒhlt.

Menschen aussaugen, manipulieren und stĂ€ndig mehr NEHMEN als GEBEN: Narzistische Persönlichkeiten haben wahrscheinlich einfach wenig Fein- oder MitgefĂŒhl. Vielleicht fehlt der Sinn fĂŒr Moral und Ethik.

2. Mehr Nehmen als Geben

Menschen aussaugen, manipulieren und stĂ€ndig mehr NEHMEN als GEBEN: Narzistische Persönlichkeiten haben wahrscheinlich einfach wenig Fein- oder MitgefĂŒhl. Vielleicht fehlt ihnen der Sinn fĂŒr Moral, Ökologie, systemische Ökononmie und/oder Ethik.

Sie schaden mit ihrem Verhalten oft anderen, weil sie Grenzen ignorieren, ĂŒbersehen oder nicht weitreichend denken. Das passiert vermutlich nicht bewusst, sondern sie nehmen sie einfach nicht wahr. Ihnen fehlt vermutlich einfach der weitreichende Blick fĂŒr Systeme, Ökonomie und Ökologie.

Auch gruppendynamische Prozesse setzen sie im Zweifel fĂŒr ihren grĂ¶ĂŸten eigenen Vorteil und Gewinnmaximierung ein.

Also vorsicht in der Umkehr auch zu viel zu GEBEN kann schĂ€dlich sein, nĂ€mlich fĂŒr dich selbst. SelbstfĂŒrsorge heißt darauf zu achten was du fĂŒr dein Geben bekommst. Welche Leistungen bekommst du zurĂŒck? Werden Versprechen eingehalten? Fließt etwas zurĂŒck? Bekommst du das was kommuniziert war?

3. Fehlendes Interesse und Mangel an WertschÀtzung

Wenig Interesse fĂŒr andere und kaum WertschĂ€tzung: Du kannst einem Narzisten in einer schwierigen Situation erzĂ€hlen wie schlecht es dir geht, andeuten das du vielleicht Hilfe benötigst und er beginnt schließlich davon zu erzĂ€hlen was er selbst schon alles schlimmes erlebt oder tolles geleistet hat hat. Vermutlich fĂŒhrt er anschließend einen minutenlangen Monolog. Es kann auch passieren das er dich fragt wie es dir geht ohne die Antwort abzuwarten.

Narzisten können gleichzeitig schroffe Kritiker und sehr engagierte Perfektionisten sein. Der Blick fĂŒr das Schöne an anderen, das Positive in einzelnen Momenten und alles was im Jetzt prĂ€sent ist scheint ihnen möglicherweise zu fehlen. Sie sind eher erfĂŒllt von GefĂŒhlen wie Eifersucht, Neid und Stolz.

Wenn sie WertschÀtzung geben, dann hÀufig um im Anschluss daran einen Vorteil zu ergattern. Bedingungslose WertschÀtzung und Dankbarkeit ist ihnen möglicherweise fremd oder ungewohnt.

Auch GefĂŒhle von Dankbarkeit, Freude und Verzeihung scheinen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Die Worte „Danke“, „Bitte“ und „Entschuldigung“ könnte den persönlichen Stolz verletzen.

Wichtig bei diesen Punkten ist, das wir alle zu dieser Art von Verhalten neigen können. Die einen in bestimmten Lebensphasen mehr die anderen weniger. Bei den meisten Menschen pendelt sich das in der Regel ĂŒber die Zeit ausgewogen ein.

Der Narzist hingegen schwingt die meiste Zeit in einer ausbeuterischen Energie und kann sich nur schwer in andere hineinversetzen oder andere Werte akzeptieren. Manchmal ist das auch seine bewusste und gezielte Entscheidung um andere noch stÀrker auszugrenzen oder ihren Mangel Selbstbewusstsein oder eigenen UnzulÀnglichkeiten zu verstecken.

Vielleicht fĂ€llt es mit diesen 3 Punkten leichter ausbeuterisches narzistisches Verhalten zu erkennen um damit die eigene Achtsamkeit und den Fokus fĂŒr mehr SelbstfĂŒrsorge zu steigern.

Der grĂ¶ĂŸte und wichtigste Punkt: Ein Narzist akzeptiert in der Regel nur sehr schwer ein „Nein“. Auch persönliche Abgrenzung und das Thema der SelbstfĂŒrsorge können fĂŒr große Ablehnung sorgen. Er versteht es meistens einfach nicht und empfindet Abgrenzung viel mehr als unterwerfende SchwĂ€che. Ein simples „Nein“ kann bei ihm große AnflĂŒge von Groll und impulsivem Verhalten erzeugen.

Damit viele gute Erkenntnisse, bessere Beziehungen und noch bessere SelbstfĂŒrsorge.

Viel Erfolg und liebe GrĂŒĂŸe aus Kassel

Patrick Koglin

Übrigens: Hier ist unser neue youtube-Kanal:

Neue Kraft als Unternehmer*in

ExpertInnen-Interview mit Delphine Moreels und Dr. Stephanie Robben-Beyer.

Link zum Interview weiter unten

Zwischen Privat und Beruf: Wie findet man jetzt als Unternehmer*in oder FĂŒhrungskraft immer wieder neue Kraft in sich?

Mehr als 1 Jahr im Home-Office zwischen Beruf und Privat. Was macht das mit uns als Mensch, Unternehmer*in oder FĂŒhrungskraft? Delphine Moreels und Dr. Stephanie Robben-Beyer sprechen 30 Minuten ganz authentisch ĂŒber die Auswirkungen des Lockdowns.

Hier abspielen:

ĂŒber die Interviewpartnerinnen

Delphine Moreels ist Business Mentorin, VisionÀrin und Speakerin: www.delphinemoreels.de

Dr. Stephanie Robben-Beyer ist im Bereich Coaching, Moderation und Mentoring tÀtig.

Link zum Video, Musik von frametraxx

Interesse an einem Interview oder der Videobearbeitung?

Falls Sie Interesse an einem Interview oder der dazugehörigen Videobearbeitung haben, nehmen Sie gerne persönlichen Kontakt auf.

weitere Informationen: