Was wir von Jürgen Höller lernen können

Ganz ehrlich: Ich mochte ihn auch nicht. Unsympathisch, etwas abgehoben und dann konnten wir alle über ihn lachen. Live in der „Satire“-Sendung Kurt Krömer. Jürgen Höller, einer der erfolgreichsten Motivations-Trainer aus Deutschland war zu Gast bei „Chez Krömer“. Doch wenn wir genauer hinschauen…

Jürgen Höller, oben im Titelbild rückseitig zu sehen (Quelle: youtube.de, 14:16 Minute) . 35 Jahre Erfahrung bringt er mit, füllt große Hallen mit weit mehr als 1.000 Personen und jetzt dreht er instagram– und youtube-Videos mit dem Titel „Ich schmeiße hin“ über Corona.

Dabei setzt er die Sterberaten mit anderen typischen Todesursachen in Deutschland gekonnt in Relation: Alkoholismus, Drogen und Autounfälle. Clever und für viele Menschen sicherlich ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Kurt Krömer kann nett, unfreundlich und Witz. In diesem Talk spaltet er zwischen Freund und Feind. Sehr schnell wird klar in welche Kategorie er Jürgen Höller gesteckt hat.

Krömer stellt knallharte Fragen, Thesen und Fakten:

  • „überteuerte Seminare“
  • „Wann kann ich die ersten Erfolge verzeichnen?
  • „Kann sich der Mann sich das denn leisten kurz vor dem Ruin, mit 3-4 Kindern?“
  • „Da tanzen die dann und machen so…“

Höller antwortet auf seine freundliche euphorische Art:

„Ja, da tanzen wir 2 Tage lang, 10.000 Leute auf den Tischen und deshalb sind wir auch so erfolgreich. Nein. Wir machen natürlich auch Inhalt. Aber wir müssen den Leuten auch zwei Tage etwas bieten. Das ist eine Mischung aus Weiterbildung, aber eben auch Entertainment und Unterhaltung.

Die Leute müssen Spaß haben, denn wenn Weiterbildung keinen Spaß macht dann lerne ich nicht. Mir hat Weiterbildung in der Schule nie Spaß gemacht.“

Und was soll man sagen: Er hat Recht. Nichtsdestotrotz konnte man sich schon damals sich fragen warum er überhaupt in die Sendung gegangen ist. Doch das alleine hat Eindruck geschaffen. Er steht für das ein was er aufgebaut hat und tut.

Ganz klar wird das er sich dazu intensiv mit seiner eigenen Lebensgeschichte auseinander gesetzt haben muss. Er ist sich selbst bewusst, reflektiert, weiß was er kann, wo er Fehler gemacht hat und wie es dazu kam. Er steht dazu offen und ehrlich.

Wer mehr über ihn, seine Geschichte, seine Erfolge und vor allem seine täglichen Routinen erfahren möchte, kann in dieser ARD-Dokumentation mehr erfahren. Sie geht mehr als eine Stunde, aber man lernt sicherlich mehr als durch übliches deutsches Fernsehen:

…ein paar Wochen später…

…ist wieder von ihm zu lesen und zu hören, diesmal auf focus.de

Job-Angst, Streit, Einsamkeit: Motivations-Guru Höller gibt Tipps gegen den Corona-Koller

Er gibt beispielsweise wertvolle Tipps zum Umgang mit Finanzen in der Corona-Krise, wie wir den Alltag zwischen Familie und Home-Office regeln können und wie er selbst mit Krisen umgeht.

Chapeau, Herr Höller. In Summe ein großer Beitrag für alle und wieder etwas mehr Gegenwind für die einsamen Kritiker von Coaching, Mindsetarbeit und Motivationstraining.

Außerdem lernen wir als Coach und Unternehmer etwas mehr über positives und erfolgreiches Marketing mit inhaltichem Mehrwert und Nutzen – auch wenn ein wenig trickreich eingeläutet.

Besonders in Krisen ist Coaching sinnvoll und hilfreich.